Liebes Lesepublikum, für alle Menschen war das Jahr 2020 ein Jahr sondergleichen. Es wird als beispielloses Jahr in Erinnerung bleiben. Wir schöpfen wieder Hoffnung, das tun zu können, was wir wohl am meisten vermisst haben: Viele Menschen persönlich treffen. 

Unser Leitsatz 2021 lautet:

Cuando superas el pasado algo bueno llega a tu vida.

Wenn du die Vergangenheit hinter dir lässt, tritt etwas Wundervolles in dein Leben.

Jenseits von Unamuno und Ortega y Gasset. Spanische Gegenwartsliteratur entdecken.

Bild: Amnistia - Amnestie | Valiente - Mutig

Spanien sollte in 2021 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse (20.-24. Oktober 2021) sein. Damit wäre Spanien 30 Jahre nach seinem letzten Ehrengastauftritt wieder in Frankfurt präsent gewesen. Coronabedingt wurde jedoch der geplante Gastauftritt Canadas 2020 auf 2021 verschoben.

Bild: Ojos Negros - Schwarze Augen

Im 5. Jahr seines Bestehens wird der Ottobeurer Literaturkreis trotzdem an seinem Plan festhalten und Werke spanischer Autorinnen und Autoren lesen. Garniert mit einigen Specials. Im Vorgriff auf 2022. Wahrscheinlich wird dann Spanien in Frankfurt Ehrengast sein. Außerdem werden wir uns auf Basis der besprochenen Literatur mit der historischen und aktuellen politischen Situation Spaniens auseinandersetzen.

Spanische Gegenwartsliteratur entdecken.

Unsere Projekte 2021. Patria von Fernando Aramburu eröffnet die spanische Lesereihe am 25. Februar 2021. 

Dem Autor Fernando Aramburu gelingt es, in seiner Erzählweise die komplexe historische Geschichte um die baskische Untergrundorganisation ETA anhand von zwei Familiengeschichten zu behandeln.

Beim Tanz auf der Plaça del Diamant verliebt sich Colometa in Quimet. Sie stürzt sich in eine Ehe, bringt zwei Kinder zur Welt, schlägt sich allein durchs Leben, als Quimet auf der Seite der Volksfront in den Bürgerkrieg zieht und fällt.

Was geschah wirklich am 18. Oktober 1944 in dem Pyrenäenort Torena? Als Tina Bros sechs Jahrzehnte später in der alten Dorfschule ein hinter der Schiefertafel verborgenes Tagebuch entdeckt, ahnt sie nicht, dass sie an gewaltigen Dinge rührt.

Katalonien in den späten Zwanzigern. Sechs Sommer lang beobachtet der Gärtner eines Herrenhauses über dem Meer das Kommen und Gehen der jungen Besitzer Francesc und Rosamaria.

Das Porträt einer grauen, armseligen Stadt zur Endzeit der Franco-Diktatur. Barcelona in den fünfziger Jahren. Auf der einen Seite befinden sich die Bezirke mit den Villen der Reichen, die dem Müßiggang frönen. Auf der anderen Seite liegt Monte Carmelo, ein Elendsviertel von Barcelona, in denen die Menschen Hunger leiden 

In einem kleinen aragonesischen Dorf will der Priester Mosén Millán die Totenmesse für Paco el del Molino halten. Während er auf die Gemeinde wartet, zieht das Leben des jungen Mannes an ihm vorbei. Weltgeschichtliche Umwälzungen bahnten sich an, als die Schergen des Todes Paco im Vorjahr holten. Auch sich selbst kann der Priester nicht freisprechen von einer Mitschuld. 

Die Buchbranche ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Triebfedern innerhalb des spanischen Kultursektors. Mit durchschnittlich 80.000 Neuerscheinungen pro Jahr positioniert sich Spanien als eines der Länder mit der größten Buchproduktion weltweit.

Jedoch. Wer liest in Deutschland noch spanische Literatur? Spanische Werke sind nur auf Platz 7 der übersetzten Sprachen. 

Javier Marías und Carlos Ruiz Zafón sind bekannt. Und der überraschende Erfolg von Fernando Aramburus „Patria“. 

Wie viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus Spanien fallen Ihnen ein, die in den letzten zehn Jahren auf Deutsch übersetzt wurden, Und die Sie gelesen haben? Bereits die Recherche nach jungen spanischen Autoren, die ins Deutsche übersetzt worden sind, gestaltete sich als schwierig.