Lesenswertes für Sie | Vier andere Romane

Wer ist menschlicher? Der Mensch oder der Affe? 

Sam, der Schimpanse, den Professor Schemerhorn in eine TV-Show bringt, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen. Wie ein Kind wächst er umsorgt von Wissenschaftlern auf. Als die schüchterne Aimee dazu stößt, entspinnt sich eine einzigartige Beziehung: Sam erwidert ihre Gefühle und entwickelt sich regelrecht zu einem Individuum. Als jedoch die Vision Schemerhorns, der an das Menschliche im Tier glaubt, keine Schule macht, wird er für Tierexperimente von einer anderen Universität beschlagnahmt. Aimee ist am Boden zerstört und fasst einen verrückten Plan. 

So klingt Manhattan

Schonungsloses Porträt der US-Gesellschaft.

Punkmusik, Hipsterszene, 9/11 und Donald Trump: Nell Zinks Roman „Das Hohe Lied“ führt durch mehr als 30 Jahre US-amerikanischer Gesellschaftsgeschichte. Die in Deutschland lebende Autorin nimmt sie distanziert und ironisch ins Visier. Pam, Daniel und Joe sind die wahrscheinlich schlechteste Punk-Band auf der Lower East Side. Doch dann widerfahren ihnen zwei Wunder - eine Tochter für Pam und Daniel, eine überraschende Hit-Single für Joe. Zusammen kämpfen sich die drei durch die ausgehenden Neunziger, teilen sich ihre wachsenden Erfolge, arbeiten zusammen, um Joe zum Superstar zu machen und der kleinen Flora eine glückliche Kindheit zu bescheren. 


Ein Text, der den Blick öffnet für die Komplexität dieser Welt.

Diesem Roman muss man sich aussetzen.


 Um Zucker geht es in „Aus der Zuckerfabrik“ auch. Um Zuckerrohrfelder auf Haiti, um Sklaverei und Kolonialisierung. Um einen Film von Chantal Akerman, in dem die Protagonistin Zucker aus einer braunen Papiertüte leckt, während sie Briefe schreibt. Tatsächlich aber geht es in diesem Buch nicht um Zucker, sondern um das Chaos der Welt, um Max Frisch in Montauk, um Hunger, Liebe und Begehren, um Teresa von Avila, das Ich und den Körper, um Lektüren und immer wieder um einen Schweizer Lottokönig, einen Arbeiter, der sein gewonnenes Vermögen sehr rasch wieder verlor. 

Ein Werk voll überbordender Fantasie

Der Mensch in seiner digitalen Umwelt.

Auf Einladung der Rhoxus Foundation verschlägt es den Erzähler Joshua nach Miami. Dort findet er sich in einem smarten Apartment wieder: Geld und Astronautennahrung werden von einer Drohne geliefert, die Temperatur automatisch reguliert, der Kühlschrank ist sein einziger Gesprächspartner. Das Computerspiel "Cloud Control" bietet die einzige Abwechslung, es speist sich in Echtzeit aus den Daten der Gamer. Bei einem NBA-Spiel trifft Joshua die Meeresbiologin Claire, und die beiden reisen nach wenigen Wochen nach Nassau, wo Claire ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, jedoch offenlässt, ob das Kind von ihm ist