Rückspiegel 

Literatur in Ottobeuren | 2021 bis 2017

Mein virtuelles Bücherregal

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Bücherfreundinnen, liebe Bücherfreunde, liebe Bücherliebhaber, liebe Bücherliebhaberinnen, liebe Büchernarren, liebe Büchernärrinnen, liebe Vielleser, liebe Vielleserinnen, liebe Leseratten, liebe Bibliophile, liebe Bibliomanen und Bibliomaninnen. Liebe Büchertrinker*innen. Liebe Leserschaft.

Seit 2017 trifft sich einmal im Monat der Ottobeurer Literaturkreis. In einer behaglichen Lesestube im Hirsch, in der St.-Ulrich-Stube. Zwischen fünfzehn und zwanzig Personen an einem Tisch. Das war vor Corona. In der Folge gab es ab März 2020 eine bittere Zäsur. Später waren wir Freileser. Im Sommer haben wir unter freiem Himmel gelesen. Im Würzgarten der Naturheilpraxis am Museum. Und auf Schloss Lautrach, im Schlossgarten. 
Seit September treffen wir uns auf neuem, ungewohntem Terrain - online. Jeder in seinem Lesekämmerlein vor dem PC, Laptop oder Tablet/Smartphone. Auch nicht übel. Aber das kann nur eine Übergangslösung sein. Bis wir wieder in der Lesestube in großer Runde zusammen kommen können.

Hier werden zukünftig alle Werke aufgeführt, über die wir bislang gesprochen haben. Darunter ist Auserlesenes. Manchmal lesen wir auch lausig geschriebene Romane, aber die sind dann sehr gut lausig geschrieben.


Übrigens. Jedes Jahr wird für die Lesereihe ein Leitmotto abgesteckt. Die ausgewählten Bücher folgen diesem nahezu gänzlich. Und die nachstehende Sammel-Lese vermehrt sich peu à peu. Aus meinen Erinnerungen.

Ihr Horst G. Flämig 

Lesereihe 2021

Online Lese-Community | Corona-bedingt.

Die Ottobeurer Lesereihe 2021 steht unter dem Motto: Cuando superas el pasado algo bueno llega a tu vida.

Wenn du die Vergangenheit hinter dir lässt, tritt etwas Wundervolles in dein Leben.

Jenseits von Unamuno und Ortega y Gasset. Spanische Gegenwartsliteratur entdecken. 


Zusätzlich Literatur Exkurse.


Auf der Plaça del Diamant | Mercè Rodoreda 

Die Geschichte einer stillen Emanzipation

Beim Tanz auf der Plaça del Diamant verliebt sich Colometa in Quimet. Sie stürzt sich in eine Ehe, bringt zwei Kinder zur Welt, schlägt sich allein durchs Leben, als Quimet auf der Seite der Volksfront in den Bürgerkrieg zieht und fällt.

Dieser faszinierende Roman machte die katalanische Autorin Mercè Rodoreda weltberühmt. Er wurde in über 20 Sprachen übersetzt und ist heute der Klassiker der katalanischen Literatur.

Resümee folgt 

Created with Sketch.

Exkurs | Was man sät | Marieke Lucas Rijneveld 

Kurz vor Weihnachten bemerkt die zehnjährige Jas, dass der Vater ihr Kaninchen mästet. Sie ist sich sicher, dass es dem Weihnachtsessen zum Opfer fallen wird. Das darf nicht passieren. Also betet Jas zu Gott, er möge ihren älteren Bruder anstelle des Kaninchens nehmen. Am selben Tag bricht ihr Bruder beim Schlittschuhlaufen ins Eis ein und ertrinkt. Die Familie weiß: Das war eine Strafe Gottes, und alle Familienmitglieder glauben, selbst schuld an der Tragödie zu sein. Jas flieht mit ihrem Bruder Obbe und ihrer Schwester Hanna in das Niemandsland zwischen Kindheit und Erwachsensein, in eine Welt voll okkulter Spiele und eigener Gesetze, in der die Geschwister immer mehr den eigenen Sehnsüchten und Vorstellungswelten auf die Spur kommen. 

Resümee folgt 

Created with Sketch.

Patria | Fernando Aramburu

Eine Saga zweier sich durch den Eta-Terror ineinander verstrickender Familien.  Fernando Aramburu erzählt in „Patria“, wie eine Gesellschaft an Gewalt und an ihrem separatistischen Wahn auseinanderbricht.

"Bittori und Miren. Sie waren Freundinnen. Mehr. Schwestern. Fast wären sie zusammen ins Kloster gegangen. Und jetzt. Feindinnen."

Resümee:

Der Online Kreis testierte, ein hervorragendes Werk gelesen zu haben. Er war begeistert von Fernando Aramburus "Patria". Dass es dem Autor gelingt, in einer spezifischen Erzählweise, bestehend aus Erinnerungsschleifen. Perspektivwechseln und Zeitsprüngen, die komplexe historische Geschichte um die baskische Untergrundorgansisation ETA anhand von zwei Familiengeschichten  auf 750 Seiten darzustellen,  lobte der Kreis. Nach der Lektüre dieses, wie der Kreis fand, emotional mitreißenden Romans über einen Patriotismus, dessen Macht  in die persönlichsten menschlichen Gefühle eindringt, blieb eine gut gestimmte Runde zurück.

Created with Sketch.

Exkurs | In Zeiten des abnehmenden Lichts | Eugen Ruge

Buch oder Film? Film oder Buch? Was ist besser?

Dreißig Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit. Wir diskutierten über den Roman und die Literaturverfilmung ‚In Zeiten des abnehmenden Lichts‘ von Eugen Ruge. International gefeiert, ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis - ein halbes Jahrhundert gelebter Geschichte, ein Familienroman voller überraschender Wendungen: groß durch seine Originalität, seinen Humor, seine Menschlichkeit.

Diese Mal stellen wir dem Roman die Literaturverfilmung gegenüber. Buch oder Film? Film oder Buch? Immer wieder kommt die Frage auf, ob denn nun das Buch besser ist, oder doch dessen Verfilmung. 

Zum Inhalt. Im Frühherbst 1989 feiert die Ostberliner Familie Powileit den 90. Geburtstag des Patriarchen Wilhelm, Ex-Widerstandskämpfer und heimgekehrter Exilant, unverbesserlicher Stalinist.

Zu dem Fest, das seine Frau Charlotte ausrichtet, erscheinen Nachbarn, Bekannte und Honoratioren, bringen Blumen und halten Reden, als wäre die Welt da draußen in Ordnung. Nur einer fehlt: Sascha, ihr Enkel. Was zunächst noch keiner ahnt: Sascha ist wenige Tage zuvor in den Westen abgehauen.

Die Rolle des Wilhelm Powileit spielt der 2019 verstorbene Schweizer Schauspieler Bruno Ganz. Überwältigend und beeindruckend. Wir schauen online den Film und lesen vorab das Buch. "In Zeiten des abnehmenden Lichts" erzählt von der Auflösung einer Familie und der Auflösung des politischen Systems der DDR.


Resümee: folgt


Created with Sketch.

Lesereihe 2020

Verkürzt - Corona-bedingt

Die Ottobeurer Lesereihe 2020 stand unter dem Motto: ;'Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht'. Ein Leitthema, das nach Ausbruch der Cortona-Pandemie eine ganz besondere Bedeutung bekam. 
 

Aristoteles charakterisierte den Menschen als „Zoon politikon." Als ein gemeinschaftssuchendes Wesen. Über 2.300 Jahre später zwang uns die Corona-Pandemie, die erlangte gemeinschaftsbildende Ordnung außer Kraft zu setzen.

Die weitestgehende Einstellung aller sozialen Kontakte setzte die Menschen einer Robinsonade mit ungewissem Ausgang aus. Zugleich eine Chance, unorthodoxe Lehren aus den gemachten Erfahrungen zu ziehen. 


Zusätzlich Literatur Exkurse.


1 Bild | 5 Kurzgeschichten | SZ Magazin

Gestartet wurde  außerhalb der Lesereihe mit einem Exkurs. Ein Foto  des bayerischen Fotografen Karl Kempf wurde von der Redaktion des Süddeutsche Zeitung Magazins an fünf renommierte Autorinnen und Autoren geschickt. Als Anregung für ihre Geschichten. Es entstanden sehr differente Erzählbilder. Spannungsvoll nachgezeichnet. Mit individuellen Sichtweisen auf das Fotoobjekt - ein Haus mit einer Doppelgarage, einem alten Auto und Unkraut. Wir diskutieren über die fünf Kurzgeschichten.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Die Glasglocke | Silvia Plath


Wir beschäftigten uns mit dem Roman ‚Die Glasglocke‘, einem amerikanischen Klassiker der Weltliteratur des 20. Jahrhunderts. Ein Roman, dessen Handlung im Jahr 1953 angesiedelt ist. Ein Werk, das wie kein Buch zuvor die Stimmungslage junger Frauen aufzeigt, insbesondere ihre Zerrissenheit angesichts der hohen Anforderungen einer prüden amerikanischen Gesellschaft an Ausbildung, Qualifikation und Beruf.  Die Ich-Erzählerin, die 19-jährige Esther Greenwood geht für einen Monat als Volontärin einer Modezeitschrift nach New York. Das Leben in der Großstadt verunsichert sie und schon bald spürt sie, wie sie in ein Stimmungstief rutscht. Aus diesem findet sie auch nicht nach dem Ende des Volontariats und der Rückkehr in ihr Elternhaus heraus. Sie fühlt sich wie unter einer Glasglocke. Sylvia Plath gibt in ihrem Buch die literarische Darstellung einer Depression eindrucksvoll wieder, den leichten Weg hinein und den harten Weg wieder hinaus. Anders als die Protagonistin Esther Greenwood, schaffte es die Autorin Silvia Plath selbst nicht, diesem Teufelskreis zu entkommen. Kurz nach Erscheinen des Romans verübte sie Selbstmord im Alter von 31 Jahren. Der 1963 erschienen Roman hat nichts an Aktualität verloren. Viele junge Menschen, die diesen Roman gelesen haben, haben sich dort wiedererkannt. Das Buch wurde zu einem der meistgelesenen Romane in den USA. Heute gehören Depressionen zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen weltweit. 

Resümee: folgt

Created with Sketch.

Die Ehefrau | Meg Wolitzer


Wir diskutierten über den Roman ‘Die Ehefrau‘ der amerikanischen Autorin Meg Wolitzer, der unter dem Titel ›Die Frau des Nobelpreisträgers‹ mit Glenn Close in der Hauptrolle verfilmt wurde. Es geht um die Abrechnung einer Frau mit einem egozentrischen Ehemann. Joan Castleman hat ihrem Mann alles geopfert. Sie führt ein Leben in zweiter Reihe. Sie ist die Frau des berühmten Schriftstellers Joe Castleman. Einst war er ihr Dozent für kreatives Schreiben und sie seine begabteste Studentin. Ihm zuliebe hat sie ihre Karriere aufgegeben. Nun, Jahre später, steht Joe vor der Krönung der seinen. Ihm soll der renommierte Helsinki-Literaturpreis verliehen werden. Für Joan ist das der Anlass, während des langen Fluges zur Preisverleihung ihre Ehe zu rekapitulieren. Sie hinterfragt ihre Rolle als Ehefrau, in der sie Joe hassen gelernt hat – nicht nur seiner zahlreichen Seitensprünge wegen. Die eigentliche Demütigung ist ganz anderer Natur. 

Resümee: folgt

Created with Sketch.

Der Report der Magd | Margaret Atwood

Margaret Atwoods Bestseller und Kultbuch „Der Report der Magd“ aus dem Jahre 1985 ist längst ein moderner Klassiker geworden. 

Die preisgekrönte Bestsellerautorin erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die in einem misogynen Kommandantenhaushalt aufwächst und nichts kennt als Unterdrückung. 


Resümee: folgt

Created with Sketch.

Hain | Esther Kinsky

Diskutiert wurde im digitalen Raum über den Roman ‚Hain‘ von Esther Kinsky. Das Werk wurde ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2018 und dem Düsseldorfer Literaturpreis 2018. Drei Reisen unternimmt die Ich-Erzählerin in Esther Kinskys Geländeroman Hain. Die Trauerreisen führen die junge Witwe nach Italien, doch nicht an die bekannten, im Kunstführer verzeichneten Orte, nicht nach Rom, Florenz oder Siena, sondern in abseitige Landstriche und Gegenden – nach Olevano Romano etwa, einer Kleinstadt in den Hügeln nordöstlich der italienischen Hauptstadt gelegen, oder in die Valli di Comacchio, die Lagunenlandschaft im Delta des Po. Die Ich-Erzählerin durchstreift das "Terrain der Trauer" in diesen drei ineinander verwobenen Reisen durch Italiens entlegene Provinzen. Eine eindrucksvolle Ode an das Leben. "Über das Dasein und das Da-Sein". Übrigens. Im Totenmonat November erhält Esther Kinsky den W.-G.-Sebald-Literaturpreis 2020 der  Städte Kempten, Sonthofen und Markt Wertach einen Tag nach der digitalen Romanbesprechung am 20. November für den Text "Kalkstein". 

Sebald, geboren 1944  in Wertach, Allgäu, und gestorben 2001  in Norfolk, England, erlangte mit seinen Romanen insbesondere in den angelsächsischen Ländern Ruhm und Anerkennung für sein Werk.

 

Resümee: folgt

Created with Sketch.

Lesereihe 2019

Über Menschen, die  das Sterben der Zukunft in ihrer Gegenwart erleben. 

Wir sprachen über Romane aus folgenden Ländern:  Ukraine. Estland. Litauen. Slowakei, Polen. Russland, Tatarstan. Bosnien und Herzegowina, Georgien. 


Zusätzlich Literatur Exkurse.


Wie der Soldat das Grammofon repariert

Historische Ereignisse wie die Kriege in Jugoslawien brauchten Jahre, um zu Literatur werden zu können. Wir beschäftigten uns mit dem Debütroman des 1978 in Bosnien geborenen und 1992 nach Heidelberg geflüchteten Schriftstellers Saša Stanišic. Der Roman »Wie der Soldat das Grammofon repariert« wurde ein großer Erfolg und in 31 Sprachen übersetzt.  Er wurde 2005 mit dem Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb ausgezeichnet. Aus der Kinderperspektive erzählt Saša Stanišic vom Bosnienkrieg und wie sich die Menschen dadurch verändert haben. Der Autor reizt die vielfältigen Verknüpfungen von Drama und Komödie, Realismus und Groteske total aus. Das Buch legt gleich zu Beginn ein furioses Tempo vor: Es beginnt mit dem Tod von Opa Slavko 1991 in jenen 9,86 Sekunden, in denen Carl Lewis im Fernsehen seinem Weltrekord über 100 Meter entgegensprintet.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Fegefeuer | Sofi Oksanen

Der mit dem Nordischen Literaturpreis ausgezeichnete Roman und weltweit gefeierte Nummer-1-Bestseller  ‚Fegefeuer‘ der estnisch-finnischen Schriftstellerin Sofi Oksanen wurde besprochen. Dieses literarische Meisterwerk wurde in 32 Sprachen übersetzt. Damit wird die diesjährige Lesereihe über osteuropäische Literatur fortgesetzt. Eine sprachgewaltige Familientragödie über zwei Frauen, die sich wie zufällig begegnen und die doch eine gemeinsame Geschichte und vergleichbare Erfahrungen verbindet. 

Resümee: folgt

Created with Sketch.

Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs | Vladimir Sorokin

Wir beschäftigten wir uns mit einem der schärfsten Kritiker der politischen Eliten Russlands, Vladimir Sorokin. Ein Intellektueller, der regelmäßig heftigen Angriffen regimetreuer Gruppen ausgesetzt. Putins Gefolgsleute verbrannten sogar schon Sorokins Bücher. In seinem aktuellen Roman ‚Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs‘ werden Bücher nicht mehr gelesen, geschweige denn neu gedruckt, sie dienen als Brennmaterial für die Zubereitung exklusiver Speisen. Stör-Schaschlik über Dostojewskis "Der Idiot" oder Schnitzel über Arthur Schnitzler, mit diesen und anderen Kreationen begeistert Geza, ein Meisterkoch, seine zahlungskräftige dekadente russische Klientel. Ein geniales Romanfeuerwerk voll absurder Einfälle und beißender Gesellschaftskritik.

Resümee: folgt

Created with Sketch.

Die Baugrube | Andrej Platonow

Ein russischen Klassiker der Weltliteratur des 20. Jahrhunderts. Der 1930 verfasste Roman „Die Baugrube“ des Autors Andrej Platonow (1899–1951). Der Roman durfte zu Lebzeiten des Autors nicht veröffentlicht werden. Stalin bezeichnete den Schriftsteller als Dreckskerl. Erst 1989 wurde das Buch in Russland aufgelegt. Das Buch wurde von den Kritikern als einzigartig in der Literaturgeschichte gewürdigt. Worum geht es in dem Werk? Bauarbeiter graben am Stadtrand eine riesige Grube, in der das gemeinproletarische Haus für die Arbeiterklasse errichtet werden soll, „die Muttergrube für das künftige Leben“. Das Werk entstand zur Zeit der von Stalin eingeleiteten forcierten Industrialisierung und Zwangskollektivierung der Landwirtschaft. Es wurde zum radikalsten, überzeugendsten literarischen Sinnbild für das Scheitern der kommunistischen Utopie, die der Autor schonungslos entlarvt. Das  utopische Projekt der Paradiesbauer endet in Hunger, Chaos und Massensterben.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Aber der Himmel - grandios | Dalia Grinkeviciute

Dieses Mal führte die literarische Reise nach Litauen. Besprochen wurde das Buch ‚Aber der Himmel – grandios. Nach der Annexion Litauens 1941 durch die Sowjets wird die Autorin Dalia Grinkeviciute zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Sibirien deportiert. Ihre Jugendjahre verbringt sie in der Verbannung im Altai Gebiet und in der Arktis. 21-jährig gelingt Grinkeviciute die Flucht. Zurück in Litauen schreibt sie ihre Erinnerungen an die Verbannung in großer Eile auf 229 lose Blätter und vergräbt sie aus Angst vor der Entdeckung durch den KGB in einem Einweckglas im Garten. Kurz darauf wird sie vom KGB verhaftet und erneut deportiert. Nach ihrer Entlassung bleiben die Erinnerungen verschollen. Erst nach Dalia Grinkeviciutes Tod werden die Aufzeichnungen wie durch ein Wunder 1991 bei Gartenarbeiten gefunden. Die lose Blattsammlung ist zu einem der wichtigsten Dokumente der litauischen Geschichte geworden und zeigt mit ungeheurer Sprachgewalt das Schicksal eines 14-jährigen Mädchens in der Verbannung auf.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Suleika öffnet die Augen | Gusel Jachina

Es wurde der Debütroman ‚Suleika öffnet die Augen‘ der tatarischen Autorin Gusel Jachina besprochen. Über eine rechtlose tatarische Bäuerin und ihren Weg zu sich selbst.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Der Boxer | Szczepan Twardoch

Wir setzten uns auseinander mit dem Roman „Der Boxer“ des in Polen meistgelesenen Autors Szczepan Twardoch, der zum Teil auf historischen Begebenheiten basiert. Wir begeben uns in Warschaus Unterwelt der dreißiger Jahre kurz vor dem zweiten Weltkrieg. In die Welt der Schutzgeldeintreiber, Bordelle, Drogen und Straßenkämpfe der polnischen Juden gegen die Faschisten, deren wachsender Einfluss die Herrschaft  Kaplicas, dem selbsternannten Paten der Stadt, bedroht. Der Schatten des Holocausts liegt bereits über den Straßen von Warschau. Wir erhalten Einblicke in eine diffizile Geschichte der polnischen Juden vor dem Einmarsch der Nazis im September 1939.

Resümee folgt

Created with Sketch.

Das Birnenfeld | Nana Ekvtimishvili

Wir beschäftigten uns mit dem Debütroman ‚Das Birnenfeld‘ der georgischen Schriftstellerin und Filmregisseurin Nana Ekvtimishvili. Nach Erscheinen wurde das Buch gleich mit drei Literaturpreisen ausgezeichnet. Auf der Frankfurter Buchmesse 2018 war Georgien Gastland. 160 georgische Bücher wurden zu diesem Anlass ins Deutsche übersetzt. Das Birnenfeld  stach ganz besonders  heraus und war das große Gesprächsthema der Messe. Es ist eine unerbittliche, existenziell ergreifende Geschichte aus den 1990er-Jahren, in denen alles zusammenbrach, erst die Sowjetunion, dann die Stromversorgung, die Heizung, die Wirtschaft, am Schluss die Familien. Sie spielt in einem Außenbezirk der Stadt Tbilissi, in dem es neben der Plattenbauwüste städtebauliche Höhepunkte wie das Institut für Leichtindustrie gibt, außerdem eine ehemalige Telefonzentrale und ein Internat für geistig beeinträchtigte Kinder, eine Schule der Dummen, von den Bewohnern Debilenschule genannt. Der Roman erzählt über das Leben der Kinder in diesem Heim. Das Heim gibt es heute noch. Ekvtimishvili, 1978 geboren, hat diese Zeit als Heranwachsende miterlebt. Sie ist neben diesem Heim aufgewachsen. Als sie als junge erfolgreiche Frau an diesen Platz zurückgekommen war, hat sie diese