Nachlese Projekt April 2022

Über das Loslassen und Weiterleben

Ein Oliver Twist Schicksal

In einer Suizidanstalt lernt der abgeklärte und bindungsängstliche Wilbur die Angestellte Aimee kennen, die ihm  "die Kraft verleiht, nach Hause zu schwimmen, zu sich selbst"

 "Heute ist der Tag, an dem ich sterbe. Offenbar versuchen eine Menge Leute, das zu verhindern, doch ich bin so gut wie tot. Ich sehe das Licht, über das ich schon oft gelesen habe."

So lernen wir ihn kennen: Wilbur – 20 Jahre alt – und gerade mal wieder mit seiner Lieblingsübung beschäftigt: dem Ertrinken. 

Über den arg vom Leben gebeutelten, sensiblen und hochbegabten Wilbur, der einige Suizidversuche überleben muss, um sich zu fangen, 

Nach Hause schwimmen | Rolf Lappert

 Wilbur, gerade mal eins zweiundsechzig groß, ohne Schuhe, ist wirklich kein Glückskind: Seine irische Mutter stirbt bei der Geburt, sein schwedischer Vater macht sich aus dem Staub, und sein erstes Zuhause ist der Brutkasten. Erst als seine Großeltern ihn nach Irland holen, erfährt er, was Heimat ist. Doch das Glück währt nicht lang: Sein bester Freund kommt in die Erziehungsanstalt, und seine Großmutter Orla stirbt bei einem Unfall. Auch wenn er gern so stark wäre wie Bruce Willis: Er ist und bleibt ein Verlierer. Erst die charmante Aimee bringt ihm etwas anderes bei: Wilbur muss endlich lernen zu leben - ob er will oder nicht. 

"Ich hasse den Gedanken, dass dieser Scheißkerl im roten Trainingsanzug mein Leben gerettet hat. Man kann ein Leben nicht retten, daß der Gerettete nicht mehr leben will. Es ist, als trage man den Müllsack zu dem zurück, der ihn auf die Straße gestellt hat, und verlange Finderlohn."

Schweizer Buchpreis 2008 an Rolf Lappert


Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Der Gewinner des mit 50000 Franken dotierten Schweizer Buchpreises
2008 heißt Rolf Lappert. Die Jury sprach ihm den Preis für seinen Roman „Nach Hause schwimmen" zu. 

Rolf Lappert wurde 1958 in Zürich geboren und machte eine Ausbildung 
zum Grafiker. Zwischen 1996 und 2004 arbeitete er als Drehbuchautor, 
unter anderem für eine Serie des Schweizer Fernsehens. Heute lebt Rolf 
Lappert als Autor in Irland.

Am Wettbewerb teilgenommen haben 84 Werke aus 50 Verlagen.

Ich möchte an der Besprechung des Romans 'Nach Hause schwimmen'  teilnehmen. Termin Donnerstag 28. April 2022 | 19:00 bis 20:30 Uhr | Gemeindesaal Ev.-luth.-Erlöserkirche Ottobeuren, Ludwigstraße 53, 87724 Ottobeuren. 

Das Tragen einer FFP2-Maske ist während der gesamten Veranstaltung verpflichtend. 

Deutschland

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.

"Sie schloss für immer die Augen, als er seine zum ersten Mal öffnete."

"Er schrie und machte den ersten Atemzug, als seine Mutter den letzten tat."

"Während sie in die Leichenhalle gebracht wurde, legte man ihn in den Brutkasten."

"Er war allen. In den fünf anderen Brutkästen lagen keine Säuglinge."