Nachsommer. Auflesen.

'Bairisches'

Der Freistaat Bayern galt vielen lange Zeit als hinterwäldlerisch und zurückgeblieben. Autoren der Aufklärungszeit, wie Johann Kaspar Riesbeck,1783, dessen in der Schweiz veröffentlichte 'Briefe eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder in Paris' große Beachtung fand, verspotteten den am Fuße der Alpen lebenden 'Volksstamm' mit Vorliebe als rückständig, geistesschwach und primitiv.

Bayern beschrieb er als ein "Reich der Finsternis", bewohnt von Menschen "mit aufgedunsenen Wänsten, kurzen Stumpffüßen und schmalen Schultern, worauf ein dicker runder Kopf mit einem kurzen Hals sehr seltsam sitzt". Ein wahrhaftiger Bayern-Misantroph. Bedauerlicherweise auch heute noch eine vorkommende Spezies.
Um so frappierender ist es, dass einige Jahrzehnte später ein Großteil der bedeutendsten deutschen Schriftsteller des 19. und 20. Jahrhunderts aus dem so allgewaltig verhöhnten Freistaat stammt. Oskar Maria Graf und erst recht Lion Feuchtwanger sind Autoren von Weltrang, Der in Lübeck gebürtige Thomas Mann hat lange in München gelebt. 

Nach 1945 stieg München zur wichtigsten Literaturstadt in Deutschland auf, die von Autoren wie Erich Kästner, Wolfgang Koeppen und Michael Ende geprägt wurde.

​Eine Zäsur in der bayerischen Literatur setzte ein von den 60-er Jahren an. Bücher zur Geschichte und zur Folklore des Freistaats erschienen. Zusätzlich überschwemmten biedere und brave Gedichte den Markt, nicht selten mit Heimatedelkitsch nachgewürzt. 

​Erst in den 70-er Jahren setzten Autoren wie Herbert Achternbusch und Josef Bierbichler die widerständige Tradition bayerischer Literatur fort.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Der Ottobeurer Literaturkreis liest natürlich in Ottobeuren. Nun werden einige von Ihnen nicht wissen, wo Ottobeuren liegt. Ottobeuren liegt im Allgäu. Exakt im oberschwäbischen Landkreis Unterallgäu in Bayern. Nicht zu verwechseln mit Ottobrunn. Das liegt im oberbayrischen Landkreis München. Südöstlich unserer Landeshauptstadt München. Von wo aus der Markus gebietet. Der Spezi von Armin. Das ist jener, der in NRW das Heft in der Hand hält. Und immer etwas Atemnot hat, wenn sein Amtskollege ihn vor sich hertreibt. Und Ottobeuren liegt südlich von Memmingen. Und nördlich von Schloss Neuschwanstein. Der Ort ist vor allem bekannt durch sein Benediktinerkloster. Von 764 bis heute hat es mittlerweile 66 Äbte gegeben. 

Literatur in Ottobeuren | Seit 2017

Den Ottobeurer Literaturkreis gibt es erst seit 2017. Unsere Rückschau lesen Sie in weniger als 100 Sekunden. Und wenn Sie Bayern in 100 Sekunden erlebt haben, wissen Sie auch alles über Ottobeuren. Hier ist ja Bayern. 

Übrigens. Ich komme aus einer Gegend südlich des Ruhrgebiets. Dort sagt man Brötchen anstatt Semmel. Und Stuten anstatt Hefezopf. Dort sagen viele, die Gegend ist nicht so toll, aber die Menschen sind supertoll. Und in Bayern ist die Gegend supertoll. 

So ist das mit dem Urteil über die Bayern. 

Aber wenn Sie mal in Ottobeuren sind, an einem letzten Donnerstag eines Monats, dann kommen Sie doch einfach mal in unseren Lesekreis. Von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr. Im Hirsch. Den kennt jeder. Wir freuen uns auf Sie, wo auch immer Sie herkommen. Auch wenn Sie sich aus der Gegend südlich des Ruhrgebiets herbemühen. Sie sind immerdar von Herzen willkommen und gern gesehen. Kreuzehrlich. 

Jedoch ist wegen Corona alles anders. Im Sommer haben wir unter freiem Himmel gelesen. Im Würzgarten der Naturheilpraxis am Museum in Ottobeuren. Und im Schlosspark von Schloss Lautrach. Seit September tauschen wir uns im virtuellen Raum aus. Wann und wie?. Rufen Sie an.  08332 2310470.